Volleyball – Landesliga – Damen 2

Am Samstag empfing der SV Hahnbach den VC Schwandorf in der Josef-Graf-Turnhalle. Der zweite Gegner VGF Marktredwitz konnte infolge der strengen Corona-Bedingungen keine Mannschaft stellen und hat im Vorfeld das Spiel absagen müssen.

Aufgrund eines Eintragungsfehlers im Spielberichtsbogen durch den Gast musste das Spiel mit einer Verzögerung von circa 15 Minuten beginnen.

Wie erwartet gestaltete sich der erste Satz sehr ausgeglichen. Zuspielerin Veronika Wagner setzte ihre Angreiferinnen variabel ein und durch die gute Feldabwehr um Libera Lisa Petermeier konnte man den ersten Durchlauf mit 25:22 für sich entscheiden.

Auch im zweiten Satz konnte sich keine Mannschaft klar absetzen. Viele Aufschlagfehler erschwerten den Hahnbacherinnen richtig ins Spiel zu finden und so war es dieses Mal den Gästen vorbehalten den Satz mit 25:23 zu beenden.

Im dritten Durchgang konnte man die Eigenfehlerquote etwas zurückschrauben. Die Heimmannschaft um Spielführerin Sandra Ringel konnte nun die Gegner mit starken Angriffen durch die beiden Außenangreiferinnen Sabine Winkler und Nicole Bäumler unter Druck setzen. Ebenfalls die gute Blockarbeit der beiden Mittelblockerinnen Ramona Bäumler und Mira Sperber trug zum Satzgewinn mit 25:22 bei.

Satz 4, ein ganz anderes Bild. Unkonzentriert und nervös konnten die Hahnbacher Mädels ihr Spiel nicht aufziehen. Durch den Doppelwechsel mit Routine Christina Rösl und Laura Polito beim Spielstand von 3:9 konnte sich der SVH nochmal etwas zurück ins Spiel kämpfen, jedoch hinkte man immer einem Rückstand von 5-6 Punkten hinterher, sodass der Satz mit 25:19 an den VC Schwandorf ging.

Im entscheidenden Tie-Break ging der SVH konzentriert auf das Spielfeld und konnte sich klar mit 8:3 absetzen. Der VC konnte sich nochmals an ein 10:8 rankämpfen ehe Mittelblockerin Mira Sperber an die Grundlinie ging. Durch starke Aufschläge verließ sie diese erst bei 14:9. Den entscheidenden Satz- und Matchball verwandelte die zweite Mittelblockerin Emma Peter durch einen gelungenen Schnellangriff.

So kann das Team um Coach Andi Wagner, welcher für die aus privaten Gründen ausgefallene Trainerin Elisabeth Lederer eingesprungen ist, auf einen anstrengenden und sehr ausgeglichenen Spieltag zurückblicken.

Für den SVH 2 spielten: Nicole und Ramona Bäumler, Emma Peter, Lisa Petermeier, Laura

Volleyball – Regionalliga – Damen 1

Am Samstagnachmittag gastierte die erste Damenformation der Hahnbacher Volleyballerinnen beim ungeschlagenen Tabellenführer in München. Da die Damen des TSV TB München bislang nur einen Satzverlust auf ihrem Konto verbuchen mussten, ging das junge Hahnbacher Team um Kapitänin Julia Polito befreit und mit viel Freude in das Spiel. Die Devise lautete: Wir haben hier nichts zu verlieren. Ganz nach diesem Motto starteten die Vilstalerinnen mit viel Mut, Spielwitz und Teamgeist in den ersten Satz. Und die Taktik schien aufzugehen. Das unkonventionelle und freche Spiel der SVH-Damen brachte den bislang so übermächtig erscheinenden Gegner aus dem Konzept. So lieferte man sich bis zum Ende des Satzes ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Das letzte Quäntchen fehlte jedoch. So ging der erste Satz mit 23:25 an die Gastgeberinnen. Beflügelt von der eigenen Leistung startete der SVH ebenso beherzt in Abschnitt zwei. Eine souveräne Annahme und Abwehr rund um die Liberas Corinna Dengl und Marie Heidlinger sorgte für ein solides Fundament, auf dem das variable Spiel mit Durchschlagskraft und Übersicht aufgebaut werden konnte. Nach einer zwischenzeitlichen Führung (21:17) brachte eine längere Spielunterbrechung die Oberpfälzerinnen aus dem Konzept und die letzte Konsequenz fehlte. So ging ein hart umkämpfter Satz ebenfalls nach zwei eigenen Satzbällen mit 25:27 an die Münchnerinnen. Im dritten Satz erfolgte ein absoluter Leistungseinbruch auf Seiten des SV Hahnbach. Kraft und Konzentration waren wie weggeblasen und so brachten die Münchnerinnen das Spiel mit einer gnadenlosen Konsequenz zu Ende. Trotz der 0:3 Niederlage konnten die Hahnbacherinnen mit erhobenem Haupt die Halle verlassen. Denn das Team um Trainer Meier brachte, zumindest in den ersten beiden Sätzen, trotz des Fehlens der Routiniers Anna Geilersdörfer und Cornelia Sollfrank das vermutlich beste Spiel der Saison in die Halle und lieferte sowohl für die heimischen als auch für die mitgereisten Fans einen spannenden Volleyballnachmittag.

post

Volleyball – Oberpfalzmeisterschaft – U 20

Oberpfalzmeisterschaft der U 20 w in Hahnbach
Mit SG Post Regensburg/Burgweinting, TSV Falkenstein, TSV Neutraubling, TB/ASV Regenstauf und der SV Hahnbach wurde die Meisterschaft im Modus jeder gegen jeden auf 2 Gewinnsätze ausgetragen. Leider war ein sehr großes Niveaugefälle zu sehen, sodass die SG Regensburgs/Burgweinting aus 4 Spielen lediglich 40 Punkte sammelte und bei der Meisterschaft komplett überfordert war. Etwas besser lief es für den TSV Falkenstein, der aber bei der Vergabe der Podestplätze auch nichts zu sagen hatte. Der TSV Neutraubling holte deutliche Siege gegen diese beiden Teams, musste aber eine deutliche Niederlage gegen TB/ASV Regenstauf einstecken.
Deshalb warf Neutraubling gegen den SVH nochmal alles in die Waagschale, um sich die Teilnahme an der Nordbayerischen zu wahren. Konnte die Heimmannschaft mit druckvollen Aufschlägen die Neutraublinger im 1. Satz noch gut in Schach halten, sah es in Durchgang 2 lange nach einen TieBreak aus, eher Hahnbach einen Zahn zulegte und Satz und Spiel mit -13 und -22 eintütete. Somit stand schon vor der letzten Spielrunden fest, dass Hahnbach und Regenstauf sich für die Nordbayerische Meisterschaft qualifiziert haben.
Die Zuschauer sahen in der letzten Spielrunden mit Abstand das beste Spiel des Tages. Hier galt der TB/ASV Regenstauf, der überwiegend mit Regionalliga- und Landesligaspielerinnen antrat, als Favorit. Der SV Hahnbach um Spielführerin Julia Polito steigerte sich enorm und konnte auf langen Strecken Paroli bieten, ehe sowohl zum Ende des 1. als auch 2. Satzes unnötige Eigenfehler einen Satzgewinn vereitelten (21:25, 22:25).
Für den SV Hahnbach spielten: Lisa Großmann, Julia Polito, Lucy Riß, Sima Viktoria, Sperber Mira, Ströhl Mia, Tilgen Louisa, Tuchan Denise und Veronika Wagner.

Volleyball – Landesliga – Damen 2

Nachbarduell in der Josef-Graf-Halle am Samstag ab 15.00 Uhr in der Landesliga NO
Der SV Hahnbach 2 hat den VC Schwandorf zu Gast und trifft dabei nicht nur auf den Landkreisnachbarn, sondern auch auf den Tabellennachbarn. Lässt zunächst auf ein Duell auf Augenhöhe hoffen, aber der SV Hahnbach2 muss geschwächt in die Partie gehen. Krankheitsbedingt muss Interimstrainer Andi Wagner auf Lucy Riß im Zuspiel und Lisa Beck auf der Diagonale krankheits- bzw. verletzungsbedingt verzichten. Auch der Einsatz von Luisa Mertel steht auf mehr als wackeligen Beinen. Der momentane Tabellendritte kann im Zuspiel auf Vroni Wagner (Damen 3) und Routinierin Christina Rösl zugreifen, auch wenn Christina nur einmal mit der Mannschaft trainieren konnte.
Auf Außen stehen Wagner, der die privat verhinderte Trainerin Lederer vertritt, wie gewohnt Nicole Bäumler, Laura Polito und Sabine Winkler zur Verfügung. Die Mittelangreiferinnen Ramona Bäumler, Emma Peter und Mira Sperber sollten auch wieder fit ans Netz gehen können und Diagonal ist Sandra Ringel gesetzt. Annahme und Abwehr werden um die zuletzt stark aufspielende Libera Lisa Petermeier ihr Bestes tun, damit die Zuspielerinnen ihre Angreifer mit guten Bällen füttern können.
Punkte in Hahnbach lassen zu können, ist sicher kein leichtes Unterfangen, da die quirlige Mannschaft aus Schwandorf alles daransetzen wird, dies zu verhindern. „Gegen eine Gummiwand zu spielen ist für uns nicht leicht. Wichtig ist es deshalb, den Gegner schon mit unseren Aufschlägen gekonnt unter Druck zu setzen, um einen geordneten Spielaufbau zu verhindern.“
Das Spiel gegen die VGF Marktredwitz wird verschoben, da die Oberfranken wegen den strengen Coronaregeln keine Mannschaft stellen können.
Für die Zuschauer gilt 2 G plus, heißt, wer zum Zuschauen kommen möchte, muss neben einem Nachweis, dass er geimpft oder genesen ist, auch einen aktuellen Negativnachweis vorzeigen. Es herrscht im ganzen Gebäude, auch am Sitzplatz, Maskenpflicht. Die Zuschauerzahl ist auf 50 begrenzt.

Volleyball – Regionalliga – Damen 1

Am Samstag, 27.11. um 16 Uhr müssen die Volleyballerinnen des SV Hahnbach in der Regionalliga Südost beim ungefährdeten Tabellenführer TSV TB München in der Sporthalle des Theodolinden Gymnasiums, Am Staudengarten 2 antreten. Der Ligaprimus hat sich vor der Saison gezielt verstärkt und bisher alle seine Spiele mit jeweils drei Punkten klar gewonnen und dabei nur einen Satz an die Gegner abgegeben. Am vergangenen Wochenende gewannen die Münchnerinnen beim TB ASV Regenstauf, der vor 14 Tagen in Hahnbach mit einem 3:0 siegreich war, deutlich mit 3:0 Sätzen und 75:51 Bällen. So rechnet auch niemand auf Hahnbacher Seite mit einem ähnlich ausgeglichenen Spiel wie im vergangenen Jahr, als man mit einem 3:2 knapp die Oberhand behielt. Die Vilstalerinnen kamen bisher nur schwer in die Gänge und belegen mit sechs Punkten nach fünf Begegnungen einen Platz im hinteren Mittelfeld. Verzichten müssen sie in München weiterhin auf die Leistungsträgerinnen Anna Geilersdörfer und Cornelia Sollfrank.
Der Bayerische Volleyballverband hat nach der Verschärfung der bayerischen Coronaverordnung vom Dienstag in einer ersten Stellungnahme bekannt gegeben, dass der Spielbetrieb unter Anwendung der 2GPlus-Regel fortgesetzt werden soll. Welche Auswirkungen die dadurch anfallenden Kosten für Tests pro Training und Spiel bei drei Erwachsenenmannschaften haben werden, bleibt abzuwarten. Zuschauer müssen ebenfalls 2GPlus erfüllen. Darüber hinaus gilt auch am Sitz-/Stehplatz eine FFP-Maskenpflicht.