Volleyball – Regionalliga – Damen 1

Am Ende selbst geschlagen
Am Sonntag reisten die Volleyballerinnen des SV Hahnbach für das erste Regionalligaspiel der neuen Saison in das idyllisch gelegene, niederbayerische Gotteszell. Doch die Idylle sollte trügen. Die Mannschaft rechnete bereits im Vorfeld mit einem hoch motivierten Gegner. Und so kam es auch: Von Beginn an entwickelte sich ein Schlagabtausch, bei dem sich keine Mannschaft bis zum Ende absetzen konnte. Das bessere Ende hatte im ersten Satz noch Gotteszell für sich (25:23). In Satz zwei und drei schafften es die SVH-Damen sich zu steigern. Druckvolle Aufschläge brachten die Annahme der Gastgeberinnen ins Wackeln und so holten sich die Hahnbacherinnen die nächsten Sätze (25:18, 25:19). Leider schlichen sich in Satz vier zu viele Eigenfehler und Unsicherheiten ein, sodass dieser klar (16:25) abgegeben wurde. Im Tiebreak sah es lange danach aus, als würde sich der Gast den Sieg holen. Doch Gotteszell gab auch in dieser Phase nicht auf und Hahnbach half, indem gute Möglichkeiten liegen gelassen wurden. Jetzt heißt es Kopf hoch und die Defizite in der nächsten Woche abbauen, um am Samstag zu Hause wieder auf Punktejagd zu gehen.
Es spielten: Dotzler, Rösl, Kiehn, Freimuth, Sollfrank, Polito, Pfaffenzeller, Kölbel und Kreß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.