Volleyball – Regionalliga – Damen 1

Zum letzten Spiel der Saison 2021/2022 empfingen die Volleyballerinnen des SV Hahnbach in der Regionalliga Südost am Dienstagabend die Mannschaft des TSV Zirndorf mit Hahnbachs Ex-Trainer Reinhard Schön an der Seitenlinie. Vor einer stattlichen Kulisse entwickelte sich zunächst eine ausgeglichene Partie, ehe Mitte des Satzes das Pendel auf die Hahnbacher Seite ausschlug. Grund dafür waren zum einen gute Aufschläge auf Seite des SVH, aber auch eine oftmals perfekte Annahme um Libera Marie Heidlinger, die es Zuspielerin Celine Schüll ein ums andere Mal ermöglichte, ihre Angreiferinnen Anna Geilersdörfer und Lisa Kölbel auf den Außenpositionen sowie Lena Meier auf der Diagonalen gut in Szene zu setzen. Zudem gelang es dem Block um Lisa Großmann und Kapitänin Julia Polito immer öfter, die Angriffe der Damen aus Mittelfranken effektiv zu entschärfen. Ein 25:21 war der verdiente Lohn und nach diesem Satzgewinn spielte die SVH-Truppe unter dem Motto „#oneteam“ befreit auf und sicherte sich die beiden nächsten Abschnitte mit jeweils 25:16, wobei Elli Kiehn mit guten Aufschlägen ihren Teil zum klaren Erfolg beitrug, Katrin Rühl sich nahtlos ins Team einfügte und Libera Corinna Dengl auf ihrer Position überzeugte. Mit diesem Sieg kletterten die SVH-lerinnen, bei denen Außenangreiferin Lorena Tilgen auf ärztliches Anraten hin als Scout auf der Bank saß, in der Tabelle auf den dritten Platz. Nach dem Abpfiff übernahm dann Abteilungsleiterin Monika Hecken-Emmel die Verabschiedung von Elli Kiehn, Katrin Rühl, Cornelia Sollfrank und Anna Geilersdörfer und überreichte einen floralen Gruß im Namen des SVH. Mannschaftsführerin Julia Polito übergab den drei Anwesenden (Sollfrank musste erkrankt passen) eine durch alle Teammitglieder gestaltete Collage, wobei so manche Träne zum Ende einer gemeinsamen Ära floss. Zudem ließen es sich ehemalige Mitspielerinnen nicht nehmen, mit Blumen Danke zu sagen für eine unvergesslich schöne Zeit. Für das Trainerteam Meier/Lindauer heißt es nun eine neue Mannschaft zu formen, um auch in der nächsten Saison in der viert höchsten deutschen Liga bestehen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.