Volleyball – Bezirksliga – Damen 3

Damen 3 Spieltag 19.10.

Zweiter Spieltag und schon der zweiter Heimspieltag auch gleich. Wir begrüßten die Teams aus Miltach und Wenzenbach.

Gegen Miltach taten sich die Mädels von Beginn an schwer. Starke Saves beim Gegner trotz der konzentrierten Angriffsschläge endeten oft in einem erfolgreichen Gegenpunkt. So ging der erste Satz mit 21:25 dann verloren.
Auch im zweiten Satz waren die Mädels oft von der Rolle ob der Feldabwehr, konnten aber besser ins Spiel finden und holten sich den Ausgleich mit 25:20. Im dritten Satz platzte dann final der Knoten. Angriffe endeten mit sicheren Bällen, das Team fand zusammen und holte sich die Sätze drei und vier mit 25:15 und 25:10.

Gegen Wenzenbach ging das Dilemma aber neuem los.
In diesem Spiel zeigte sich wie schon beim ersten Spieltag eine Schwäche in der Kurzsicherung und auf der langen Linie, welche Wenzenbach gnadenlos nutzte.
Eine verheißungsvolle 5:0 Führung im ersten Satz ging dann schnell verloren und wir rannten ab dann jedem Punkt nach. Hart erkämpfte Führungen in den Sätzen gingen immer leichtfällig verloren und Führungen von Wenzenbach mussten doppelt hart rück erkämpft werden.
Am Ende verloren wir das Spiel unglücklich mit 25:23, 22:25, 21:25 und 25:27.

Mit nun 3 Siegen und 1 Niederlage stehen wir auf einem soliden 2ten Platz in der Tabelle. Das Ziel, die Liga zu halten, hat somit schon ein solides Fundament bekommen.
Grundsätzlich hat an diesem Spieltag die Stimmung auf der Bank und am Feld gefehlt. Eigenfehler wurden nicht abgehakt, sondern intern unverdaut geschluckt. Auch die sonst treuen Fans auf der Bühne zeigten sich eher zurückhaltend. Hier hoffen wir wieder auf lautstarken Support beim nächsten Spiel.
Bevor nun am 09.11. der leider schon letzte Heimspieltag der Saison ansteht begrüßen wir am kommenden Donnerstag das Team aus Schnaittenbach zum Bezirkspokal.

Aufstellung:

Zuspieler: Vanessa Wamser, Veronika Wagner
Mitte: Mira Sperber (C), Pauline Steindl
Außen / Diagonal: Lisa Petermeier, Denise Tuchan, Lisa Großmann, Lucy Riß
Libera:

Volleyball – Bezirksliga – Damen 3

Der Start in die neue Saison stand an. Kleine Änderungen im Team im Vorfeld zur Saison kamen in Zusammenhang mit krankheitsbedingten Ausfällen für den Spieltag. So fehlte mit Lisa Großmann eine wichtige AA und auch die Mitte war ohne Pauline Steindl dünn besetzt. Zudem konnte die Unterstützung der Spielerinnen der D 4 noch nicht genutzt werden.Wir begrüßten zu Hause das Team aus Grafenwöhr und die Mitaufsteiger der BZKL Süd, den TSV Abensberg.

Lucy Riß wechselte auf die Mitte und Louisa Tilgen kam auf Außen.Schnell fanden die Mädels in ihren Rhythmus und in Kombination mit einer guten Hinterfeldabwehr und -annahme machten wir von Anfang an Druck gegen die Gäste. Besonders die langen, harten Aufschläge machten es Grafenwöhr schwer, ihr Stellerspiel effizient zu nutzen.

Ohne große Lücken oder Fehlerserien ging das Spiel dann mit 3:0 an Hahnbach.

Im zweiten Spiel taten sich die Mädels etwas schwerer. Besonders in der Kurzsicherung zeigten sich Lücken und auch das Angriffsspiel kam nicht oft genug druckhaft zum Einsatz.

Den ersten Satz verlor man nach schnellen Rückstand dann mit 17:25. Die Sätze zwei und drei liefen deutlich besser, es zeigte sich aber immer wieder körperliche und geistige Ermüdung. Im zweiten Satz ließ man z.B. eine Führung von 16:5 noch auf 25:21 schwinden. Der vierte Satz sollte eigentlich schon die Entscheidung bringen, aber man rannte ständig einem Vorsprung der Gäste aus Abensberg nach. Dies forderte seinen Tribut und der Satz ging erneut an Abensberg. Im letzten Satz zeigten die Mädels aber wieder was in ihnen steckte und man wechselte bei 8:3 schon die Seiten. Am Ende stand der zweite Sieg in der neuen Saison zu Buche.

Die Mädels zeigten eine tolle Leistung und es kann gerne so weitergehen.

Der Spieltag machte aber nochmals die Schwächen in der Ausdauer und Reaktion deutlich. Auch müssen die Aufschlagfehler deutlich reduziert werden, vor allem die absolut nicht notwendigen bei einem Rückstand.

Mit den erkannten Aufgaben machen wir uns nun frisch ans Werk und bereiten uns auf den nächsten Spieltag, erneut daheim, am 19.10. vor.

Aufstellung:

Zuspieler:                           Vanessa Wamser, Veronika Wagner

Mitte:                                  Mira Sperber (C), Lucy Riß

Außen / Diagonal:           Lisa Petermeier, Denise Tuchan, Paula Heidlinger, Louisa Tilgen

Libera:                                

post

Volleyball – Bezirksklasse – Damen 3

Unsere Dritte ist Meister der Bezirksklasse!!!!! Herzlichen Glückwunsch

Der große Showdown zum Saisonende fand in Pleystein statt. Neben Pleystein waren noch der auf einen möglichen Relegationsplatz hoffende VC Kallmünz-Burglengenfeld angereist.
Es sollte ein spannender Spieltag werden, denn der SV Hahnbach musste zwei Siege mit insgesamt 5 Punkten einfahren um an die Spitze der Bezirksklasse zu klettern. Erschwerend aber erwartungsgemäß kam Vohenstrauß vorbei und feuerte die jeweiligen Gegner von Hahnbach lautstark an.

Die junge Truppe um Trainer David Wallis bekann hypernervös und kam auch mit der kleinen Halle nicht zurecht. Eine ungenaue Annahme verhinderte ein geordnetes Zuspiel, sodass Satz 1 verdienterweise mit 25:20 an Pleystein ging. Im zweiten Satz wurde Hahnbach wach, jedoch blieb die Annahme der große Schwachpunkt. Angriffe kamen besser, besonders Lucy Riß auf Außen machte wichtige Punkte. Weiterhin fehlte auch in der Kurzsicherung aber die zuletzt intensiv trainierte Spritzigkeit. Mit 18:25 holte man sich aber trotzdem Satz 2 und brachte Ruhe ins Spiel. Der dritte Satz begann erneut schwächelnd von Hahnbach. Lag es an der Seite? Man rannte stets einer Führung von Pleystein nach. Am Ende behielten die Mädels aber die Nerven und holten sich den Vorsprung mit einem 21:25-Satzgewinn. Im vierten Satz spielte Hahnbach endlich besser auf. Pauline Steindl in der Mitte fand ihre innere Ruhe und zeigte ihr Potential. Auch der Einsatz von Denise Tuchan auf Diagonal fruchtete und der SV Hahnbach tütete mit 25:16 die ersten 3 Punkte für die Meisterschaft ein.

Gegen den VC Kallmünz-Burglengenfeld kamen die Hahnbacher Mädchen deutlich besser zurecht, auch wurde die Aufschlagfehlerquote deutlich minimiert und Satz 1 ging mit 25:19 an Hahnbach. Im zweiten Satz konnte sich kein Team absetzen. Dank wichtiger Punkte von Außen durch Lucy Riß und die gewohnt schnellen Bälle von Mira Sperber in der Mitte sicherten ein hauchdünnes 27:25. Mit lautstarker Unterstützung der mitereisten Fans ging der SVH selbstbewusst in Durchgang 3 und holte mit 25:19 Satz, Sieg und Meisterschaft!

Mit somit nur einer Niederlage während der gesamten Saison ist es dem jungen Team (Altersdurchschnitt 15,3 Jahre) hochverdient gelungen, den Aufstieg in die Bezirksliga zu schaffen.

Auf dem Bild: v. h. l. Katharina Fenk, Denise Tuchan, Lucy Riß, Paula Heidlinger, Lea Borawski, Sina Ströhl, Lisa Großmann,

v.v.l. Louisa Tilgen, Vanessa Wamser, Mira Sperber, Pauline Steinel, Lisa Petermeier, vorne Trainer David Wallis,

auf dem Bild fehlt Laura Polito

Volleyball – Bezirksklasse – Damen 3

Spieltag 10.11.18

Dieses Mal waren wir zu Gast beim VC Neukirchen, welche wir schon vom ersten Spieltag her kannten und eigentlich klar eingeschätzt hatten. Zweiter Gegner an dem Samstag waren dann noch die Damen vom TB Weiden.

War es erneut die niedrige / kleine Halle? War es der „Fluch der letzten Saison“, wo man hier verloren hatte?
Jedenfalls stand es nach kurzer Zeit bereits 7:1 für den VCN. Aufschlagfehler und schwere Ballgewinne machten es uns nicht leicht ins Spiel zu kommen. Trotz einer harten Aufholjagd mit guten Aufschlagserien (TOP @ Louisa Tilgen) ging der erste Satz mit 25:19 verloren. Der zweite Satz zeigte auch keine Änderung in der Haltung der Mädels, Führungen gingen schnell verloren, für jeden Punkt von uns machte VCN drei eigene. Die Mädels blieben dran aber am Ende jubelte erneut der VNC mit 28:26. Mit leichten Veränderungen in der Aufstellung ging man in den entscheidenden Satz und was soll man sagen? Es fruchtete. War es die Wut im Bauch oder das späte Aufwachen aber Hahnbach spielte endlich wie Hahnbach spielen soll. Starke Angriffe von Lisa Großmann setzten VCN schwer zu und auch die Aufschläge von Lisa Petermeier und Louisa Tilgen landeten allzu oft nach Annahme im Aus. So konnte der Satz klar und verdient mit 25:16 eingefahren werden. Im vierten zeigte sich die Überlegenheit weiter, auch waren die Nerven beim VCN nun blank und man fuhr ein deutliches 25:11 ein. Tiebreak, die große Angst der Vorsaison stand an. Aber beflügelt durch die Aufholjagd und die starke Unterstützung der mitgereisten Fans holte man sich den Sieg verdient mit 15:6.

Gegen TB Weiden stand man sich dann im dritten Spiel gegenüber. Hier durfte Sina Ströhl als Zuspielerin das erste Mal ran. Auch weitere Jugendspieler bekamen ihren Einsatz, obwohl der Gegner alles andere als schwach auflief. Der erste Satz war wieder eine knappe Angelegenheit mit 25:23, wurde doch mehrmals eine deutliche Führung leichtsinnig durch fehlende Stärke im Abschluss wieder hergegeben. Nach erneuten Umstellungen ab dem zweiten Satz lief es zwar besser, aber richtig wach wurden die Mädels nicht. Trotzdem fuhr man nach einem 25:17 und 25:18 den ersten 3:0 Sieg ein.

Wir konnten weiterhin unsere Position an zweiter Stelle der Tabelle sichern. Am nächsten Spieltag am 24.11. gibt es eine erste Entscheidung, denn wir treffen auf den Tabellenführer aus Vohenstrauß. Bedingt durch die Teilnahme von Pleystein ist Spielbeginn erst um 15:00 Uhr.

Aufstellung:

Zuspieler: Vanessa Wamser, Sina Ströhl
Mitte: Mira Sperber (C), Lucy Riß, Kathy Fenk, Pauline Steindl
AA / D: Louisa Tilgen, Lisa Großmann, Lisa Petermeier, Denise Tuchan, Paula Heidlinger
Libera: Lea Borawski

Volleyball – Bezirksklasse – Damen 3

Zweiter Spieltag der Damen 3
Es ging zum Gastgeber nach Altenstadt. Zweiter Gegner waren die uns schon bekannten Damen vom SC Ettmannsdorf.

Durch Umstellung, mal in einer eher niedrigen Halle spielen zu müssen taten sich die Mädels von Anfang an schwer in der Annahme, da harte Bälle allzu oft direkt an die Decke sprangen. Den Damen aus Altenstadt ging es zwar ähnlich, sah man hier aber doch mehr Routine bedingt durch den Heimvorteil. Continue reading