Volleyball – Landesliga – Damen 2

Am Samstag, 06.10.18, beginnt um 14.00 Uhr für den SV Hahnbach die Saison als Aufsteiger in der Landesliga NO.
Die Mädels von Elisabeth Lederer empfangen die beiden Mitaufsteiger SV TUS/DJK Grafenwöhr und VG Hof.
Konnte den letztjährigen Ligastart am selben Ort zur selben Zeit noch die Reitertruppe mit einem knappen 3:2-Sieg für sich entscheiden, setzt das SVH-Team alles daran diesmal den Spieß umzudrehen. Seit Juni bereitet sich die Mannschaft sehr gut auf die neue Herausforderung vor und sollte bestens gerüstet sein. Das Vorbereitungsturnier in Regenstauf, diverse Trainingsspiele und auch der Landespokal zeigten bereits, dass das Team gut im Soll liegt. „Jetzt können uns nur noch die eigenen Nerven einen Strich durch die Rechnung machen“, so Trainerin Lederer. Leider setzen sich Mädels selbst oft so unter Druck, dass dann die Mannschaft weit unter ihren Möglichkeiten bleibt und somit unnötig Punkte abgibt.
Gänzlich unbekannt ist Oberfrankenmeister aus Hof. Zwar hat die VG am vergangenen Samstag eine glatte 3:0-Niederlage gegen den TV Altdorf hinnehmen müssen, aber die Oberfranken sind eine sehr erfahrene Truppe und spielen sehr oft in unterschiedlichster Besetzung, sodass diese Niederlage nicht aussagekräftig ist.

post

Volleyball – Damen 2

Unsere Damen 2 qualifiziert sich für das bayerisches Pokalfinale am 07.10. in Memmelsdorf. Vor heimischem Publikum erreichten die Mädels durch zwei Siege gegen den VC Kallmünz/Burglengenfeld und TSV Abensberg 2 den 1. Platz beim Landespokal Runde B.

Im ersten Spiel hieß der Gegner Kallmünz/Burglengenfeld. Durch ein konzentriertes Spiel sicherten sich die Hahnbacherinnen souverän einen klaren 2:0-Sieg.
Als nächstes galt es nun den Bezirksligisten aus Abensberg zu schlagen. Mit druckvollen Aufschlägen und Angriffen gingen die Hahnbacherinnen bald in Führung. Zwar holten die Abensberger Mädels diesen Vorsprung noch etwas auf, aber unsere Damen 2 ließ sich den Satz nicht mehr nehmen und gewann mit 25:20.
Im zweiten Satz sah es dann leider etwas anders aus. Denn die Hahnbacher Volleyballerinnen ließen sich von den Abensberger Aufschlägen unter Druck setzen und kamen so nicht richtig ins Spiel, wodurch sich der TSV einen Vorsprung erarbeitete. Zwar gelang es unseren Mädels durch die Unterstützung der Fans einige Punkte gut zu machen und so die Führung zu verkleinern, jedoch konnte der Satzgewinn des TSV nicht mehr verhindert werden (16:25).
Im Tie-Break passte dann vom Aufschlag, über das Zuspiel und Angriff bis hin zur Abwehr alles zusammen, sodass unser Team gleich mit 8:1 in Führung ging. Auch nach dem Seitenwechsel konnten die Abensbergerinnen diesen Vorsprung nicht mehr einholen und so besiegte der SVH auch den zweiten Gegner des Tages mit 2:1 (15:10).
Starke Leistung und Glückwunsch Mädels!

Volleyball – Landesliga – Damen 2

Die Saison hat uns wieder! Nach über 6 Monaten Pause ist die letztjährige Damen 3, die jetzt unter Damen 2 geführt wird, mit einem Vorbereitungsturnier letztes Wochenende in die neue Saison gestartet. Das mit nur Landes- und Bayernligisten besetzte Turnier war eine gute erste Bewährungsprobe für das Team von Trainerin Elisabeth Lederer. Am Sonntag nun steht der Landespokal in eigener Halle an.
Leider haben sich für den Pokal keine Landesligamannschaften gemeldet, sodass der Pokal mit den Qualifikanten aus den Bezirk Oberpfalz (TSV Abensberg 2 und dem VC Kallmünz-Burglengenfeld) ausgespielt wird. Der SV Hahnbach geht als Favorit in das Turnier und sollte beide Spiele gewinnen. Aber, ähnlich wie beim DFB-Pokal, sind bekanntlich Pokalspiele immer für eine Überraschung gut.
Spielbeginn ist um 11.00 Uhr in der Josef-Graf-Halle und Zuschauer sind herzlich willkommen. Der SV Hahnbach bestreitet die ersten beiden 2-Gewinnsatz-Spiele.

Volleyball – Landesliga – SG Schnaittenbach/Hahnbach

Geschafft! Mit einem deutlichen 3:0 (25:21, 25:21 und 25:19) gegen den SC Memmelsdorf gelang der SG Schnaittenbach/Hahnbach am letzten Spieltag der sichere Klassenerhalt in der Landesliga Nord/Ost.
Und… durch die Ergebnisse der anderen Begegnungen begünstigt, kletterte die SG sogar noch auf Rang Fünf in der Tabelle.
Dabei war es vor Beginn der Partie noch einmal eng geworden. Die Gastgeberinnen waren im ersten Spiel nach einer spannenden Begegnung erst im Tie Break vom BSV Bayreuth nieder gerungen worden. Bei einem Memmelsdorfer Sieg wäre sogar noch das Abrutschen auf einen direkten Abstiegsplatz möglich gewesen für die SG. Nachdem es allerdings nur zu einem Punkt für Memmelsdorf reichte, konnte das Team um Anna Fleischmann das letzte Saisonspiel gelöst angehen.
Die SG legte auch gleich stark los und setzte die Memmelsdorfer Annahme mit harten Aufschlägen unter Druck. Die gegen Bayreuth noch stark agierenden Memmelsdorfer Angriffsreihen kamen so erst gar nicht zum Zug. Und mit überlegten Angriffsbällen wurde auch die “Gummiabwehr” der Oberfränkinnen ausgespielt.
Mit dieser weiterhin konsequent durchgezogenen Spielweise wurde Memmelsdorf zu vermehrten Eigenfehlern gezwungen und konnte die im ersten Spiel gezeigte Leistung nicht mehr abrufen, was im letztendlich deutlichen 3:0 für die SG resultierte.
Nach einer Saison, die vor allem durch extremes Verletzungspech gekennzeichnet war, bedeutet der abschließende fünfte Rang für die SG ein mehr als versöhnliches Ende der Spielzeit 2017/2018. Der Dank der Mannschaft gilt nicht zuletzt auch allen Spielerinnen, die in der Personalmisere ausgeholfen und sich hervorragend ins Team integriert haben.

Volleyball – Landesliga – SG Schnaittenbach/Hahnbach 2

Durch ein deutliches 3:0 gegen Tabellenschlusslicht TSV Neutraubling hat sich die SG Schnaittenbach/Hahnbach am Samstag weitere wichtige Punkte im Abstiegskrimi der Landesliga gesichert.
Das Team war nach weiteren kurzfristigen Ausfällen mit höchster Personalnot nach Neutraubling gereist. Um überhaupt mit einer konkurrenzfähigen Mannschaft antreten zu können, mussten Manuela Wenzl (Babypause), Tanja Schatz (TuS Schnaittenbach II) und Daniela Görlich (SVH III) (re)aktiviert werden. Alle drei fügten sich aber nahtlos in die Mannschaft ein und so hatte die SG mit einem ebenfalls personell indisponierten Gegner wenig Mühe.
Gestützt durch eine diesmal stabile Annahme um Libero Manuela Wenzl, konnte das Team ein variables Spiel aufziehen und mit überlegten Angriffsbällen punkten. Zudem profitierte man auch von vielen gegnerischen Fehlern, sodass die Sätze mit 25:12, 25:8 und 25:15 deutlich an Schnaittenbach/Hahnbach gingen.
Mit nun 18 Punkten hat es das Team am letzten Spieltag selbst in der Hand, das Abstiegsgespenst endgültig zu vertreiben. Gegen den SC Memmelsdorf sollen am kommenden Samstag nochmal drei Punkte her und dafür sorgen, dass der sechste Tabellenplatz in Schnaittenbach/Hahnbacher Hand bleibt.