Volleyball – Regionalliga – Damen 1

In den Genuss eines weiteren Heimspiels kommen die Volleyballerinnen des SV Hahnbach in der Regionalliga Südost am Sonntag, 5. Februar. Um 15 Uhr gibt in der Josef-Graf-Halle der aktuelle Tabellenzweite MTV Rosenheim seine Visitenkarte ab. Als Aufsteiger aus der Bayernliga Süd spielen die Oberbayerinnen eine starke Saison in der vierthöchsten Deutschen Liga. Nach zwei anfänglichen Niederlagen gegen Regenstauf und Straubing starteten sie mit zwei Siegen an einem Wochenende gegen Zirndorf und die Hahnbacherinnen durch. 1:3 hieß es im Oktober beim Hinspiel in der Gaborhalle, in dem die Oberpfälzerinnen nur im zweiten Durchgang zu überzeugen wussten. Die SVH-lerinnen wollen nach nunmehr drei Siegen in Folge diese Niederlage vergessen machen und dem Favoriten im eigenen Wohnzimmer Paroli bieten. Mit Spielfreude, Einsatzwillen und der bekannt lautstarken Unterstützung der Fans werden die Spielerinnen um Kapitänin Julia Polito alles versuchen, um einen weiteren Sieg einzufahren. Fehlen werden allerdings Zuspielerin Celine Schüll (Studium) und Außenangreiferin Andrea Hochwind (Lehrgang). Ansonsten stehen dem Trainerteam Meier/Lindauer alle Spielerinnen zu Verfügung.

Volleyball – Regionalliga – Damen 1

Am Samstag 28.Januar empfingen die Volleyballerinnen des SV Hahnbach in der Regionalliga Südost den Tabellenvorletzten SV Esting in heimischer Halle. Das Hinspiel gewann man souverän mit 3:0, weshalb das Team um Trainer Sigi Meier auch im Rückspiel unbedingt als Sieger vom Platz gehen und weitere drei Punkte für den Klassenerhalt mitnehmen wollte. Als Verstärkung holte man sich deswegen Lena Meier aus der letztjährigen Ersten und erstmalig Lena Großmann in den Kader. Der SVH startete gut in die Partie. Durch druckvolle Aufschläge war es für Esting nicht möglich, einen gefährlichen Angriff aufzubauen, so dass die Abwehr keine Probleme hatte, die Bälle sauber nach vorn zu bringen und variabel über alle Positionen Punkte erzielt werden konnten. Der erste Durchgang ging dadurch klar mit 25:12 an die Gastgeberinnen. Der zweite Abschnitt gestaltete sich zunächst ähnlich, doch die Gäste aus Oberbayern sind als kämpferische Mannschaft bekannt. Die eher untypischen, recht hoch gestellten Bälle über die Mittelblocker von Esting wurden für die Heimmannschaft im weiteren Verlauf immer unangenehmer. Der Tempowechsel sorgte dafür, dass der SVH mehr und mehr kleinere Ungenauigkeiten einstreute und so seine möglichen Punktchancen nicht mehr alle sicher verwerten konnte. In den entscheidenden Momenten waren es jedoch die SVH-lerinnen, die die Nase vorn hatten und mit einem 26:16 die 2:0 Führung eintüteten. Der dritte Satz dann das Spiegelbild zum Vorherigen. Die Mannschaft um Kapitänin Julia Polito lag lange Zeit in Führung, machte sich aber durch zu viele Leichtsinnsfehler das Leben selbst schwer und Esting konnte durch das 22:25 auf 2:1 verkürzen. Um als Sieger vom Feld zu gehen, puschte sich das Team im vierten Satz nochmal und schraubte seine Fehlerzahl zurück, so dass man aufgrund einer konstanten Leistung nichts mehr anbrennen ließ und mit den zahlreichen Fans durch ein 25:17 den 3:1 Erfolg bejubeln konnte. Damit kamen die Oberpfälzerinnen dem Klassenerhalt einen großen Schritt näher und der SV Hahnbach kann ganz befreit den letzten fünf Spielen der Saison entgegenblicken. Das nächste Heimspiel ist am Sonntag, 5. Februar um 15 Uhr gegen den Tabellenzweiten MTV Rosenheim.

Für den SVH spielten: Corinna Dengl, Lena Großmann, Lisa Großmann, Marie Heidlinger, Lisa Kölbel, Lena Meier, Emma Peter, Julia Polito, Celine Schüll, Mira Sperber, Lorena Tilgen, Maaike Wieser

Volleyball – Regionalliga -Damen 1

Mit wichtigen drei Punkten im Gepäck kehrten die Volleyballerinnen des SV Hahnbach in der Regionalliga Südost von ihrem Gastspiel beim TV Fürth 1860 zurück. Durch den Sieg kletterte der SVH vor den nun folgenden drei Heimspielen gegen Esting, Rosenheim und Erlangen auf Platz fünf in der Tabelle. Trainer Sigi Meier veränderte seine Startsechs nach dem Derbysieg gegen Regenstauf auf zwei Positionen. Neben Lisa Kölbel und Lorena Tilgen auf Außen sowie Lisa Großmann und Kapitänin Julia Polito in der Mitte begannen dieses Mal Maaike Wieser im Zuspiel und Mira Sperber auf der Diagonalen. Die Liberaposition besetzte er mit Corinna Dengl und Marie Heidlinger. Von Anfang an entwickelte sich in der Fürther Vereinshalle ein Schlagabtausch auf Augenhöhe, der über zwei Stunden andauern sollte. Die Gastgeberinnen setzten die SVH-Annahme immer wieder mit starken Aufschlägen unter Druck und machten es den Hahnbacher Angreiferinnen mit einer ungeheuer beweglichen und reaktionsschnellen Abwehr oft schwer, die Bälle auf den Boden zu bringen. Doch über die gesamte Spielzeit besaßen die SVH-lerinnen die nötige Geduld und verwerteten die sich ihnen bietenden Punktchancen. Durch den Doppelwechsel mit Emma Peter für die Diagonale und Celine Schüll im Zuspiel hatte das SVH-Team zudem ein gutes Mittel, um mit drei Angreiferinnen am Netz noch unberechenbarer agieren zu können. Bis auf den zweiten Abschnitt, in dem die SVH-Damen mehrere Satzbälle nicht nutzen konnten und diesen letztlich mit 28:30 abgeben mussten, zeigten sie in den übrigen Durchgängen jeweils in der Endphase starke Nerven und entschieden diese unter dem Jubel der wiederum zahlreich mitgereisten Fans mit 25:21, 25:23 und 25:19 für sich.

Volleyball – Regionalliga – Damen 1

Am Sonntag, 22. Januar müssen die Volleyballerinnen des SV Hahnbach in der Regionalliga Südost beim Absteiger aus der Dritten Liga, dem TV Fürth 1860 antreten. Spielbeginn in der Vereinshalle in der Coubertinstraße 9-11 ist um 16 Uhr. Die Gastgeberinnen um Trainer Stefan Fürst verloren am vergangenen Wochenende doch etwas überraschend mit 1:3 gegen den Tabellenvorletzten SV Esting. Hahnbachs Coach Sigi Meier rechnet deswegen mit einem höchst motivierten Gegner. Bereits vor dem Hinspiel in Hahnbach war die Situation ähnlich. Fürth verlor das Spiel zuvor damals gegen Aufsteiger Erlangen und präsentierte sich daraufhin bissig und zielstrebig und holte sich mit 3:1 den Sieg gegen die Schwarz-Gelben. Allerdings leistete sich der SVH damals sage und schreibe 25 Aufschlagfehler und machte sich das Leben in den allesamt engen Sätzen selbst schwer. „Wenn wir dieses Mal ein normales Aufschlag-/Annahmespiel abliefern, haben wir durchaus die Möglichkeit, auch aus Mittelfranken Punkte zu entführen“, so Meier. Nach dem Derbysieg gegen Regenstauf fahren die SVH-lerinnen mit einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein ins Fränkische und wollen mit Spielfreude, Einsatz und der nötigen Konzentration weitere Zähler für den Klassenerhalt sammeln. Bis auf die beruflich verhinderte Andrea Hochwind stehen alle Spielerinnen zur Verfügung.

Volleyball – Regionalliga – Damen 1

Am Samstagabend gastierte der TB/ASV Regenstauf bei der Regionalligamannschaft des SV Hahnbach. Das Hinspiel entschied der SVH nach einem 0:2 Satzrückstand noch im Tiebreak mit 3:2 für sich. Das Rückspiel erwartete man jedoch schwieriger, da auf eigener Seite etatmäßige Mittelblockerin Lisa Großmann krankheitsbedingt aussetzen musste und Diagonalangreiferin Emma Peter aus beruflichen Gründen das Spiel verpasste. Für sie rückten Ramona Bäumler aus der Damen 2 und die letztjährige Damen 1 Spielerin Cornelia Sollfrank nach. Vorgabe von Trainer Meier war es, an die zwei guten Sätze gegen den FTSV Straubing letzte Woche anzuknüpfen. Das Derby begann zunächst ausgeglichen und beide Mannschaften tasteten sich langsam ran. Erst ab Mitte des ersten Satzes konnte sich der Gastgeber durch eine Aufschlagserie von Lisa Kölbel etwas absetzten, da die gegnerische Annahme wackelte und man so seine eigenen Punktchancen konsequent nutzen konnte. Folgerichtig ging Satz eins mit 25:22 an den SVH. Dies förderte natürlich das Selbstbewusstsein der Vilstalerinnen, die dann auch im zweiten Abschnitt schnell mit 13:9 führten. Leider ließ das Team um Kapitänin Julia Polito die Zügel zu locker und Regenstauf konnte vor allem über seine Diagonalangreiferin Lisa Schwarz und Außenangreiferin Simone Käsbauer immer wieder den Vorsprung wettmachen. Am Ende des zweiten Durchgangs waren es drei Annahme- und Blockfehler zu viel, die dem SVH das Leben schwer machten und Regenstauf zum Satzausgleich brachten (22:25). Doch davon wollte sich die Mannschaft vom Trainergespann Meier/Lindauer nicht entmutigen lassen und dachte sich „Jetzt erst recht!“. Von Anfang an ging man konzentriert und mutig in den dritten Satz. Die eigenen Aufschläge sorgten wieder für Probleme auf gegnerischer Seite, so dass die Regenstauferinnen nicht richtig in ihren Rhythmus zurückfanden und Hahnbach diesmal im Block und Feldabwehr ein Leichtes hatte, sein variables Spiel über alle Position effektiv durchziehen und so Satz drei deutlich für sich entscheiden konnte (25:15). Nun wollte man sich diesen Satzvorsprung auch nicht mehr nehmen lassen und führte auch im vierten Satz schnell mit fünf Punkten Vorsprung. Angefeuert durch die zahlreichen Fans war es Lisa Kölbel dann vorbehalten, mit einem Block den Sack zum 25:19 zuzumachen und so den doch recht klaren 3:1 Sieg und den ersten Dreier im neuen Jahr zu feiern.

Für den SVH spielten: Ramona Bäumler, Corinna Dengl, Marie Heidlinger, Lisa Kölbel, Julia Polito, Celine Schüll, Cornelia Sollfrank, Mira Sperber, Lorena Tilgen, Maaike Wieser