Volleyball – Regionalliga – Damen 1

Letztes Auswärtsspiel in der Saison 

Zum Abschluss der langen und kräftezehrenden Regionalligasaison reisen die Volleyballerinnen des SV Hahnbach am Sonntag nach Sonthofen. Der Gegner Sonthofen liegt derzeit auf dem 11. und vorletzten Platz der Liga, hat aber noch drei Heimspiele zu bestreiten und kann noch aus eigener Kraft zumindest den Relegationsplatz 8 erreichen. Voraussetzung dafür ist es aber, dass sie alle drei Spiele gewinnen. Sonthofen hat die beiden letzten Jahre die Mannschaft stark verjüngt, sie vollziehen gerade den Umbruchin der Mannschaft, der den Vilstalerinnen in den kommenden Jahren noch bevorsteht. Als Bundesligist haben sie aber, insbesondere bei Heimspielen, immer die Möglichkeit auf Spielerinnen mit Bundesligaerfahrung zurück zu greifen. „Ich denke, Sonthofen wird diese Option an diesem Wochenende auch ziehen, sofern die Spiele am Samstag entsprechend positiv für sie ausgehen, so Trainer Schön“ Für Hahnbach geht es darum, die erfolgreichste Saison mit einem 3. Platz abzuschließen. Zunächst aber liegt  der Fokus des Vereins auf dem Spiel der 2. Mannschaft am Samstag. Hier können die jugendlichen Talente, die ja größtenteils auch in der 1. Mannschaft zum Einsatz kommen, die Meisterschaft in der Landesliga erringen. Mit diesem tollen Erfolgserlebnis im Rücken lässt es sich dann am Sonntag sicher befreit in Sonthofen aufspielen. Spielbeginn in der Heribert Wilhelm Sporthalle in Sonthofen wird am Sonntag um 15.00 Uhr sein.

post

Volleyball – Bayerische Meisterschaft – U 20

Dritter Bayerischer Meister 💪🏻🥉……….. mit diesem tollem Ergebnis kommt die U 20 aus Sonthofen zurück.
Als 3. Nordbayerischer Meister fuhr der SV Hahnbach mit dem Ziel „nicht Letzter werden“ zur Bayerischen. In der Gruppe standen keine geringeren als der SV Mauerstetten als Vizemeister Südbayerns und der Nordbayerische Meister, TV Altdorf, gegenüber.
Im Auftaktmatch gegen SV Mauerstetten hielten die Hahnbacher Mädchen gut mit, mussten sich aber den knallharten und platzierten Angriffen von Dammer, Lukes und Co. beugen (-18 und -15). Auch in die Begegnung gegen Altdorf ging Hahnbach mit der Devise „wir haben nichts zu verlieren, wir können nur gewinnen „. Mit viel Spielfreude und Engagement hielt der SVH den TV Altdorf ständig in Schach und verbuchte ein 2:0 für sich. Als Gruppenzweiter gingen die Vilstalerinnen gegen den FTSV Straubing ins Überkreuzspiel. Dass man gegen die mit Bundesligaspielerinnen gespickte Mannschaft nicht viel ausrichten kann, war allen klar. Deshalb spielte der SV unbekümmert auf und hielt zur Freude der mitgereisten Fans und Trainerin Lederer sehr gut mit. Tolle Abwehraktionen, gute Annahme und listige Angriffsaktionen forderten die Niederbayern, konnten aber eine 2:0 (-21 -17)-Niederlage nicht verhindern. Das trübte aber die Motivation der Mannschaft keineswegs wollte man nun im kleinen Finale den TSV Ansbach die Niederlage bei der Nordbayerischen heimzahlen. In Satz 1 gelang auf Hahnbacher Seite einfach alles und schnell hieß es 25:16. In Durchgang 2 stellte sich Ansbach immer besser auf das Hahnbacher Spiel ein und brachte schließlich zum Ende des Satzes mit einer Aufschlagserie die Annahme dermaßen ins Wanken, dass es am Ende 25:21 für die Mittelfranken hieß. Im Tie-Break mobilisierte der SVH nochmal all seine Kräfte und fuhr sicher Satz und Sieg mit 15:12 ein. Bayerischer Meister wurde in einem hochklassigen Match der FTSV Straubing mit einem 2:1 gegen den SV Mauerstetten.

Für den SV Hahnbach spielten: Lisa Großmann, Marie Heidlinger, Lisa Kölbel, Julia und Laura Polito,Lucy Riß, Lorena Tilgen, Celine Schüll und Vanessa Wamser

Volleyball – Landesliga – Damen 2

Das Spitzenspiel in Memmelsdorf hielt, was es versprach. Die zahlreichen Zuschauer bekamen 90 Minuten lang sehr gutes Landesligavolleyball zu sehen, bei dem beide Teams bis zur letzten Minute um jeden Ball fighteten.
Der SC Memmelsdorf nutzte seine Heimstärke aus und konnte in den ersten beiden Sätze. Jeweils zum Ende etwas mehr zulegen, sodass die ersten beiden Sätze mit -21 und -22 an die Heimmannschaft gingen. Auf Hahnbacher Seite kann einfach der Ausfall von Sabine Winkler nicht vollständig kompensiert werden. Auch lief Amelie Kraus, die Spielführerin des SCM zur Höchstform auf und konnte vom Hahnbacher Block nicht gehalten werden.
Doch der SVH wollte unbedingt seine Chancen zum Meistertitel waren und schaffte es eine Schippe drauf zulegen. Mit starken Aufschlägen setzte Hahnbach die Oberfranken mehr und mehr unter Druck, sodass diese ihr Spiel nicht mehr so variabel aufbauen konnten und die Sätze 3 und 4 mit -17 und -18 verloren. Im alles entscheidenden Tie-Break erarbeitete sich der SVH eine 9:5-Führung mit einer sehr geschlossenen Mannschaftsleistung, doch der SCM arbeitete sich kam mit scharfen Aufschlägen nochmal gefährlich nahe, ehe es Spielführerin Sandra Ringel vorbehalten war am Aufschlag das Spiel mit 15:12 zu beenden.
Groß war der Jubel von Spielerinnen und Fans dieses Spiel nochmal gedreht zu haben. Schon nächsten Samstag heißt es in Marktredwitz „Hop oder Top“. Ein echtes Meisterschaftsspiel, bei dem es sowohl Marktredwitz, als auch Hahnbach in der Hand hat, die Meisterschaft fix zu machen. Dem SVH reicht ein Sieg, egal, ob unterm Strich 2 oder 3 Punkte stehen.

Für den SV Hahnbach spielten: Nicole und Ramona Bäumler, Lisa Großmann, Marie Heidlinger, Lisa Lederer, Luisa Mertel, Julia und Laura Polito, Sandra Ringel, Lucy Riß, Celine Schüll und Vanessa Wamser.

Volleyball – Landesliga – Damen 2

Landesliga NO Frauen

Ein weiteres Spitzenspiel steht auf der To -do-Liste der 2. Garde des SV Hahnbach. Das junge Team fährt zum 3., den SC Memmelsdorf.
Auch Memmelsdorf hat viele gute Jugendspielerinnen in ihren Reihen und pflegt mit dem SV Hahnbach ein sehr freundschaftliches Verhältnis. Sowohl Trainer, als auch Spielerinnen kennen sich seit vielen Jahren von diversen Jugendmeisterschaften. Der Aufsteiger aus Oberfranken hat sich schon seit Saisonbeginn im obersten Tabellendrittel der Landesliga festgesetzt. Er hat in seinen Reihen mit Amelie Kraus eine der stärksten Außenangreiferinnen der Liga und ist auch auf der Liberaposition mit Bayernauswahlspielerin Yara Bauer top besetzt. Trainerin Lederer kann ihrerseits aus dem Vollem schöpfen, da weder Damen 1 noch 3 ans Netz muss, und somit die Jugendspielerinnen in der Landesliga eingesetzt werden können.
Was das Team unterm Strich mit diesen guten Voraussetzungen macht, wird sich zeigen. Die Spielerinnen sind auf jeden Fall voll motiviert und wollen mit viel Spaß und Spielfreude in die Partie gehen.
Für den SV Hahnbach spielen: Nicole und Ramona Bäumler, Lisa Großmann, Marie Heidlinger, Lisa Lederer, Luisa Mertel, Julia und Laura Polito, Sandra Ringel, Lucy Riß, Celine Schüll und Vanessa Wamser.

Volleyball – Regionalliga – Damen 1

Die Pechsträhne der Damen 1 des SVH hält an. Am Sonntagnachmittag traten die Oberpfälzerinnen beim Gegner in Esting an und starteten vielversprechend. Mit  taktischen geschickten Angriffen konnten sich die Hahnbacherinnen mit einem 25:22 gegen die Estingerdurchsetzen. Ziemlich deutlich war die Führung auch im zweiten Satz, die sich mit starken Aufschlägen erarbeitet wurde. Trotz des großen Vorsprungs, konnte das Spiel auf Grund mangelnder Konsequenz nicht zu Ende gebracht werden. Der zweite Satz geht mit 27:29 an Esting.

Ähnlich knapp verlief der dritte Satz, in dem diesmal die Hahnbacher Damen einen Rückstand aufholten und sich mit 25:23 durchsetzen konnten.

Beflügelt von der Aufholjagd wollten die Vilstalerinnen nun endlich wieder einen Sieg auf das eigene Konto verbuchen. Doch der vierte Satz verlief ganz und gar nicht wie geplant. Die abwehrstarken Estinger setzten die Oberpfälzerinnen mit guten Aufschlägen unter Druck und holten sich den vierten Satz verdient mit 17:25. Der Tiebreak verlief ähnlich. Die langen Ballwechsel zährten an den Kräften und Hahnbach konnte die nötigen Reserven nicht aufbringen. Der entscheidende fünfte Satz ging mit 9:15 an Esting. Der SVH konnte somit nur einen Punkt mit in die Oberpfalz nehmen und befindet sich weiterhin auf Tabellenplatz 3.