Volleyball – Regionalliga – Damen 1

Fünf Punkte für das Hahnbacher Konto!

Hahnbach. (msd) Am vergangenen Wochenende hieß es für die Volleyballerinnen des SV Hahnbach in der Regionalliga Südost gleich zwei Mal Vollgas zu geben. Am Samstag waren Sie auswärts beim SV Lohhof zu Gast und am Sonntag begrüßten sie den mit drei klaren Siegen in die Saison gestarteten TSV TB München in heimischer Halle. Dass das Spiel am Samstag in Unterschleißheim coronabedingt vor leeren Rängen stattfinden musste, und damit ohne Unterstützung der Heimmannschaft durch die Zuschauer, erwies sich für die Vilstalerinnen als Vorteil. Zudem stimmte von Beginn an bei den Hahnbacherinnen einfach alles. Katrin Rühl vertrat die verhinderte Corinna Freimuth mit einem soliden Part, eine durch die Bank herausragende Annahme und eine in allen Elementen stark spielende Kapitänin Anna Geilersdörfer, die auch in brenzligen Situationen den Ball im gegnerischen Spielfeld versenkte, sowie gut platzierte Longlineangriffe von Lena Meier führten zu einem schnellen und souveränen Sieg in drei Sätzen gegen den SV Lohhof. Am Sonntag fiel es den Hahnbacher Spielerinnen im ersten Satz schwer, ins Spiel zu finden und der Satzgewinn ging an das fulminant aufspielende Team aus München. Der Zuspielerin des SVH, Celine Schüll, gelang es jedoch ab dem zweiten Satz immer mehr, die gegnerischen Blockspielerinnen auszuspielen und so den eigenen Angreiferinnen freie Bahn zu verschaffen. Harte und präzise Angriffe von Cornelia Sollfrank und Lisa Kölbel brachten Hahnbach mit 2:1 in Führung. Doch München hielt dagegen und das Spiel entwickelte sich zu einem Kopf an Kopf Rennen, das die SVH-lerinnen am Ende durch eine großartige Teamleistung, variable Aufschläge und eine klasse Blockarbeit von Julia Polito und Corinna Freimuth im Tie-Break mit 3:2 für sich entscheiden konnten. Somit gingen nach einem anstrengenden, jedoch erfolgreichen Spielwochenende fünf Punkte auf das Hahnbacher Konto und die erstmalige Tabellenführung, punktgleich mit dem TSV TB München, war der verdiente Lohn!
SVH: Corinna Dengl, Corinna Freimuth (nur So), Anna Geilersdörfer, Marie Heidlinger, Lisa Kölbel, Linda Kramer, Lena Meier, Julia Polito, Katrin Rühl, Celine Schüll, Cornelia Sollfrank.

Volleyball – Landesliga – Damen 2

Sieg und Niederlage für die Damen 2
Bereits bei der Spielbeobachtung war Trainerin Lederer klar: „Der TSV Neutraubling ist für uns ein äußerst unangenehmer Gegner. Die Spielweise des Vereins liegt uns ganz und gar nicht!“
Und so war es dann letztendlich auch. Der SVH, der ohne seine etatmäßige Zuspielerin Vanessa Wamser antreten musste, tat sich von Anfang an schwer ins Spiel zu kommen und lief ständig einen Rückstand hinterher. Zudem nutze der Gegner eiskalt die Größe der erst 13 jährigen Veronika Wagner, die den Part des Zuspiels übernahm, aus und punktete ganz oft über die Vier mit guten Longlineschlägen. Eine kurzzeitige Umstellung des Zuspiels über Sandra Ringel brachte auch nichts und so gingen Satz 1 und 2 ratzfatz an Neutraubling. Lediglich Durchgang 3 konnte Hahnbach etwas offener gestalten, fand aber auch in dieser Phase nur des selten zu seinem gewohnt druckvollen Spiel. Die Konsequenz, eine klare und verdiente 3:0 Niederlage.
„Dann wollen wir zumindest gegen Regenstauf 2 gewinnen“, so die Ansage der Mannschaft. Gesagt, getan, schnell erarbeitete sich Hahnbach eine 7:3 und 17:11 Führung, schaltete dann aber aus unerklärlichen Gründen einen Gang zurück und holte sich Durchgang 1 mit 25:17. In den folgenden beiden Durchgängen passte sich Hahnbach immer mehr seinem Gegner an und ließ die Niemanntruppe zum Ende jeweils gefährlich nahe kommen, bevor mit 25:23 und 26:24 die Sätze eingetütet werden konnten.

Für den SVH spielten: Nicole und Ramona Bäumler, Lisa Großmann,Lisa Lederer, Luisa Mertel, Emma Peter, Lisa Petermeier, Laura Polito, Sandra Ringel, Mira Sperber und Veronika Wagner.

Volleyball – Damen 1 – Regionalliga

Ein schwerer Doppelspieltag gegen zwei Topadressen der bayerischen Volleyballszene steht den Volleyballerinnen des SV Hahnbach in der Regionalliga Südost an diesem Wochenende ins Haus. Am Samstag um 16 Uhr müssen sie beim SV Lohhof antreten, am Sonntag um 15 Uhr empfangen sie den TSV TB München. Lohhof hat zwar seine beiden Spiele in der noch jungen Saison gegen TSV TB München (1:3) und SV Esting (2:3) verloren, aber der Nachwuchs des Zweitligisten wird in eigener Halle sicher schwer zu bezwingen sein. Zudem müssen die SVH-Damen auf Mittelblockerin Corinna Freimuth verzichten. Die Besetzung ihrer Position bereitet Trainer Sigi Meier einiges Kopfzerbrechen. „In den Trainingseinheiten während der Woche haben wir verschiedene Alternativen ausprobiert. Letztlich werde ich wohl erst am Samstag nach den Eindrücken beim Einspielen eine endgültige Entscheidung treffen“, so der Hahnbacher Coach. Am Sonntag steht ihm dann wieder der gesamte Kader zur Verfügung, wenn es im Spiel gegen München zum Vergleich des aktuell Zweiten gegen den ungeschlagenen Tabellenführer geht. Die Truppe aus der Landeshauptstadt besteht zum Großteil aus Spielerinnen der Bayernauswahl und trainiert viermal die Woche unter den Auswahltrainern Verena Steinbacher und Bastian Pourie. Am vergangenen Wochenende haben sie den TSV Zirndorf mit Hahnbachs letztjährigem Trainer, Reinhard Schön, mit 3:0 geschlagen. Aus diesem Grund ist man sich auf Hahnbacher Seite der Schwere der Aufgabe bewusst und man wird wohl nach diesen beiden Begegnungen wissen, in welche Richtung die Saison verlaufen kann.

Volleyball – Damen 1 – Regionalliga

Eine klare Angelegenheit für den SVH:
Am vergangenen Sonntag musste die Regionalligamannschaft des SV Hahnbach die drei-stündige Anreise nach Mauerstetten antreten. Im Kader fehlten Lisa Großmann, welche in der Damen 2 aufschlug und Linda Kramer aus privaten Gründen.
Zu Beginn merkte man den Mädels noch die weite Fahrt an, weshalb es ein ausgeglichener Start in die Partie war. Erst ab Mitte des 1.Satzes kamen die Vilstalerinnen besser ins Spiel, die Annahme/Abwehr wurde stabiler und die Zuspielerin Celine Schüll konnte ihre Angreifer gut in Szene setzen. Die logische Folge war ein 25:18 Satzgewinn.
Mit einer 5:0 Führung starteten die SVH-lerinnen in Durchgang zwei, doch die Spielerinnen des SV Mauerstetten zeigten ihre Kämpferqualitäten und verkürzten den Abstand immer weiter. Nichtsdestotrotz waren die SVH-lerinnen aufgrund ihrer Erfahrung dem noch sehr jungen Team aus dem Allgäu stets überlegen. Die Annahme um die Liberas Marie Heidlinger uns Corinna Dengl stand sicher und eine Aufschlagserie von Mittelblockerin Julia Polito führten schließlich zur verdienten 2:0 Satzführung (-16).
Nach einer 10minütigen Satz- und Lüftungspause gemäß den neuen Corona-Regeln kam die Mannschaft um Kapitänin Anna Geilersdörfer nur sehr schwer ins Spiel zurück. Viel zu statisch stand man im Feld und auch die druckvollen Aufschläge der Zuspielerin Mauerstettens bereiteten große Probleme, so dass die Vilstalerinnen zunächst einem vier Punkte Rückstand hinterherlaufen mussten. Mit zwei Auszeiten versuchte Trainer Sigi Meier sein Team wachzurütteln. Dies gelang ihm anscheinend vor allem bei Lisa Kölbel, die bei einem Spielstand von 8:10 an die Aufschlaglinie ging und diese erst wieder bei 17:10 verließ. Von da an wurden die Hahnbacherinnen wieder lockerer und das gewohnt schnelle Spiel konnte über alle Positionen aufgenommen werden. Sowohl der Block als auch die Abwehr standen ein ums andere Mal goldrichtig und Lena Meier war es schließlich vorbehalten, mit einem spektakulären Longlineangriff den Sack zum 25:15 zuzumachen und damit den vom Trainer im Vorfeld geforderten 3:0 Sieg sicherzustellen.
Für den SVH spielten:
Corinna Dengl, Corinna Freimuth, Anna Geilersdörfer, Marie Heidlinger, Lisa Kölbel, Lena Meier, Julia Polito, Kathrin Rühl, Celine Schüll und Cornelia Sollfrank.

Volleyball – Landesliga- Damen 2

Nach einem sehr zähen Start ein volle Punkteausbeute, so das Resümee der Damen 2 des SV Hahnbach.
In eigener Halle hatte der SVH 2 die beiden Aufsteiger, VG Hof und SV Wiesent zu Gast. Die an den wichtigen Schlüsselstellen (Libera und Zuspielerin) neu besetzte Mannschaft startete sehr verhalten und übernervös in die Partie. Von Anfang an lief sie einem deutlichen Vorsprung der Oberfranken hinterher und bekam mit einem 18:25 die Quittung für ihr halbherziges Auftreten. Ähnlich der Beginn des 2. Satzes ehe Sandra Ringel und ihr Team immer mehr ins Spiel kamen und mit einer Aufschlagserie von Lisa Lederer erstmals mit 18:16 in Führung ging. Zusätzlich punktete die eingewechselte Mira Sperber ein ums andere mal über Außen und Hahnbach verbuchte Satz 2 mit 25:21 für sich. Von nun an verteilte Vanessa Wamser geschickt die Bälle und ihre Angreiferinnen holten Punkt um Punkt. Zusätzlich setzte die Heimmannschaft den Gegner mit starken Aufschlägen unter Druck, sodass die Hofer immer weniger ihr eigenes Spiel aufziehen konnten. Ein 25:19 der verdiente Lohn. Spätestens jetzt war der Widerstand der Oberfranken gebrochen und der SVH holte sich klar mit 25:14 Satz und Sieg.
Motiviert durch die ersten 3 Punkte setzten die Hahnbacher Mädchen den SV Wiesent von Anfang an extrem unter Druck und ging schnell mit 20:7 in Führung, ließ dann aber die Zügel schleifen und kassierte unnötige Punkte, ehe Satz 1 mit 25:16 eingetütet war. Ähnlich Satz 2, Wiesent konnte selten mit scharf geschlagenen Angriffen punkten und hatten mit dem druckvollen Spiel des SVH seine liebe Not. Auch Satz 2 ging mit 25:16 an Hahnbach. Beim klaren 17:9 Spielstand in Satz 3 brachte Trainerin Lederer die erst 13 jährige Vroni Wagner im Zuspiel um erste Erfahrung in der Landesliga zu sammeln. Auch Satz 3 entschied Hahnbach mit 25:19 für sich und konnte nochmal 3 Punkte auf der Habenseite verbuchen.
Schon am kommenden Samstag muss das Team gegen Neutraubling und Regenstauf 2 ans Netz. Eine deutlich schwerere Aufgaben zumal Stammzuspielerin Vanessa Wamser aus privaten Gründen nicht dabei sein kann.
Für den SVH spielten: Nicole und Ramona Bäumler, Lisa Großmann,Lisa Lederer, Luisa Mertel, Emma Peter, Lisa Petermeier, Laura Polito, Sandra Ringel, Mira Sperber, Vanessa Wamser und Veronika Wagner.