Volleyball – SG Schnaittenbach/Hahnbach – Landesliga

Für die SG Schnaittenbach/Hahnbach ging es gestern beim Mitkonkurrenten, VG Hof, um wichtige Punkte gegen den Abstieg. Mit Schnellangriffen über die Vier und vielen Überkopfbällen gingen die Gastgeberinnen in Führung, doch allmählich stabilisierte sich die SG und machte mit klarem Spiel viele Punkte. Nach dem 25:20 Satzgewinn ließ man sich durch zwei SR-Entscheidungen beeinflussen und brachten die VG von Trainer Pötzl anscheinend auf die Gewinnerstraße – doch wie von Trainer Groha gefordert kämpften seine Mädels um Kathi Kohl weiter um jeden Ball, selbst beim 17:23 Satzrückstand. Luisa Mertel legte dann mit druckvollen Aufschlägen die Grundlage zur Aufholjagd und Anja Lindner drosch den Ball zum 26:24 Satzgewinn ins Hofer Feld. Nun wollte man mehr – der dritte Durchgang verlief wiederum sehr ausgeglichen, die Groha-Mädels konnte eine 19:16 Führung nicht nutzen. So brauchte man wiederum die Satzverlängerung und angeführt von Zuspielerin Silvia Diel hatte man mit dem 26:24 erneut das bessere Ende für sich! Großer Jubel bei den Spielerinnen, die mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung den „Dreier“ erkämpft hatten.

Volleyball -Damen 4 -Kreisliga

Zum zweiten Kreisliga-Heimspieltag unserer vierten Damenmannschaft erwartete Trainer Stephan Sperber mit seinem jungen Team den ASV Schwend2 und die TSG Mantel-Weiherhammer. Die Mädels um Spielführerin Paula Heidlinger spielten gegen die ungeschlagen Schwendnerinnen couragiert und hatten durchaus die Chance auf den TieBreak. Jedoch reichte die Durchschlagskraft im 4.Satz trotz 21:14-Führung nicht und der Satz ging mit 24:26 und damit das Spiel mit 3:1-Sätzen an Tabellenführer Schwend. Dafür konnte sich das jüngste SVH-Damenteam im wichtigen Spiel gegen den Abstiegskonkurrenten Mantel-Weiherhammer für die im Hinspiel unglückliche Niederlage revanchieren. Trotz eines total verschlafenen u. verlorenen ersten Satzes gelang noch ein hart umkämpfter 3:1-Sieg, zu dem Zuspielerin Vanessa Wamser mit druckvollen Flatteraufschlägen viele Punkte sammelte und im Mittelblock und Angriff Kathi Meier mit erfolgreichen Aktionen punktete. Damit geht unsere Damen4 in ihrer ersten Kreisliga-Saison als guter Tabellenfünfter in die lange Pause bis zum nächsten Spieltag Ende Januar in Vohenstrauß.

Volleyball – Damen 1 – Bayernliga

Mit einem 3:1 Erfolg im Spitzenspiel der Bayernliga Nord festigten die Volleyballerinnen des SV Hahnbach ihre Tabellenführung und liegen nun sechs Punkte vor dem Tabellenzweiten VGF Markredwitz. Mit acht Siegen in Folge und den daraus resultierenden 24 Punkten sicherten sie sich ganz nebenbei auch die inoffizielle Herbstmeisterschaft bereits vor dem letzten Spiel der Hinrunde, bei dem am kommenden Samstag, 10. Dezember um 19 Uhr die SG Weiden/Vohenstrauß zu Gast in der Josef-Graf-Halle ist.
Wie so oft in letzter Zeit erwischten die Hahnbacherinnen auch in Eibelstadt einen schlechten Start. Ehe die Spielerinnen und Trainer Sigi Meier sich versahen, lagen sie mit 3:9 zurück. Doch dann erwachte der Spitzenreiter und arbeitete sich zur Freude der mitgereisten Fans wieder heran. Die eigenen Aufschläge wurden plötzlich druckvoller und auch der Annahmeriegel um Libera Johanna Arndt stand nun besser. Christina Winkler führte jetzt klug Regie und die Angreiferinnen Veronika Dehling, Anna Dotzler, Julia Piater, Cornelia Sollfrank und Lorena Tilgen fanden immer wieder Lücken im gegnerischen Block. Durch einen Doppelwechsel mit Katharina Maier und Sandra Ringel begegnete die SVH-Crew dem Aufbäumen der Gastgeberinnen und sicherte sich bei 24:21 drei Satzbälle. Zum ungünstigsten Zeitpunkt jedoch ließen die Vilstalerinnen für ein paar Bälle die nötige Entschlossenheit vermissen und Eibelstadt verbuchte mit dem 28:26 die 1:0 Satzführung. In Abschnitt zwei stellte Meier um und hatte dabei ein gutes Gespür. Sandra Ringel ersetzte Lorena Tilgen auf der Außen-/Annahmeposition und brachte durch ihre ruhige Art die nötige Sicherheit zurück ins Hahnbacher Spiel. Mit 25:17 dominierten die Oberpfälzerinnen nun das Geschehen und stellten unter dem Jubel von Mitspielerin Corinna Freimuth den Satzeinstand her. Die Durchgänge drei und vier glichen sich dann fast wie eineiige Zwillinge. Nach ausgeglichenem Start konnte sich Hahnbach jeweils Mitte des Satzes ein paar Punkte absetzen und verteidigte diesen Vorsprung trotz fulminanter Angriffe von Eibelstadts Neuzugang Ines Wilkerling bis zum 25:21 bzw. 25:20 Satzgewinn. Groß war anschließend der Jubel im Hahnbacher Lager und „Spitzenreiter, Spitzenreiter“ hieß es beim obligatorischen Freudentanz. Doch bereits auf der Heimfahrt richtete Trainer Meier den Focus wieder auf nächsten Samstag, wenn es im Oberpfalzderby gegen die SG Weiden/Vohenstrauß mit Trainer Hannes Ruttke an der Seitenlinie geht.
SVH: Johanna Arndt, Veronika Dehling, Anna Dotzler, Corinna Freimuth, Katharina Maier, Julia Piater, Sandra Ringel, Cornelia Sollfrank, Lorena Tilgen und Christina Winkler.

Tischtennis – 3. Bezirksliga: SVH verfehlt Sensation um ein Haar!

Das Topspiel der 3. Bezirksliga Herren hielt was die Tabellenkonstellation versprach. Den fachkundigen Zuschauern wurden mehr als 3 Stunden Hochspannung, Emotionen und teilweise spektakuläre Ballwechsel geboten. Trotz 7:4 Führung musste sich der SVH am Schluss mit der knappsten aller möglichen Niederlagen, nämlich mit 7:9, geschlagen geben: Der Tabellenführer TuS Schnaittenbach II musste auf die kroatische Olympiateilnehmerin Ivanka Bilobrk verzichten, der Tabellenzweite SVH ließ Youngster Patrick Neiswirth pausieren; Michael Weiss kam nur im Einzel zum Einsatz. Dafür bildete Routinier Josef  Bauer mit Andi Lindner Doppel Nr. 3. Dies sollte sich im Nachhinein auszahlen, denn Lindner/Bauer besiegten Klaus Baierl/Felix Hiemer mit 3:1, während die beiden anderen Eingangsdoppel Martin Dvorak/Alan Macziek (2:3) und Bastian Freisinger/Christian Banzer (1:3) leer ausgingen. Im vorderen Paarkreuz bezwang Martin Dvorak sowohl Matthias Stepan (3:2) als auch Stanislav Bosina (3:1). Alan Macziek musste sich zwar Bosina mit 0:3 beugen, siegte aber mit 3:0 gegen Stepan. Im mittleren Paarkreuz blieb Bastian Freisinger sowohl gg. Klaus Baierl als auch gg. Nils Baierl mit 0:3 ohne Sieg, während Michael Weiss zwar gg. Klaus Baierl mit 2:3 verlor, jedoch gg. Nils Baierl seine ganze Routine auspackte und 3:0 gewann. Im hinteren Paarkreuz wurden die Punkte geteilt. Andi Lindner bezwang Felix Hiemer mit 3:2, musste sich gg. Holger Strobl mit 1:3 geschlagen geben. Christian Banzer siegte zunächst gg. Strobl mit 3:2, ging dann jedoch gegen Hiemer mit 1:3 leer aus. Im Schlussdoppel konnte der sich gesundheitlich nicht ganz auf der Höhe befindliche Martin Dvorak nicht an die gewohnten Leistungen anknüpfen und so mussten Dvorak/Macziek gg. Nils Baierl/Holger Strobl mit 0:3 passen. Trotz der Niederlage herrschte Einigkeit darüber, dass dies wohl die beste Begegnung war, die jemals in Hahnbach gespielt wurde. Eine Werbung für den Tischtennissport in der Region.